Kuntergraudunkelbunt

Geh durch die Straßen

durch die Pfützen

hier und da an den versifften,

geschlossenen Läden grelles Neonlicht

 

Wünsch mir, im kalten Wind könnt' ich mich stützen

doch außer die graue Regenwand ist vor mir nichts

 

Links und rechts bedrängen mich die Hochhauskolossen

keine Menschenseele auf dem Weg begegnet mir

Das Licht hinter den kleinen Fenstern im Beton kann hier draußen niemandem trotzen

 

Es scheint nichts anderes zu geben als das alles hier

Tausend Häuser

Dicht an dicht aneinander gereiht

Beheimaten am Ende nüchternerweise keinen

 

Bleibst du hier, bist du schon jetzt dem Tode geweiht

denn selbst die kalten Betonklötze scheinen an diesem grauen Tag zu weinen

 

Will hier doch gar nicht sein

doch anders weiß ich nicht wohin

mein Kreis bleibt wohl auf ewig klein

in der grauen Welt nicht mal ein entferntes Ziel im Sinn

 

Der Wind treibt Tränen in die Augen

und nichts passiert, weiß nicht, was ich will

keiner versteht mich und wird es glauben

 

Die Zeit steht so oft im Regen still

 

- © by Walktrough

 

4.12.13 17:48

Letzte Einträge: Musik, Whatfor?, Ich hör sie reden, doch nichts sagen, caught down in the middle

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen